Brauchtum und Wissenschaft schließen sich nicht aus

"Future Lab - en Oche närrisch Jeck" - FestAusschuss Aachener Karneval nimmt die Hochschulen mit ins Boot

Aachen. Nach der Session ist vor der Session: Schon früh in diesem Jahr hat sich der FestAusschuss Aachener Karneval (AAK) auf sein neues Motto für die kommende närrische Kampagne 2016/17 festgelegt: "Future Lab - en Oche närrisch jeck".

Damit nimmt die Dachorganisation der über 50 städtischen Karnevalsvereine das von den Aachener Hochschulen ausgerufene Wissenschaftsjahr ins (närrische) Boot. Hintergrund: Gemeinsam machen sich die vier Hochschulen RWTH, FH, Katholische Hochschule und die Musikhochschule mit insgesamt fast 58 000 Studierenden für den Wissenschaftsstandort Aachen stark und präsentieren sich als ein großes Zukunftslabor.

Unter dem Titel "Future Lab" stellen die Hochschulen ihre Stärken für die breite Öffentlichkeit gebündelt ins Schaufenster. Ein Grund mehr für den AAK, die spannende Welt von Forschung Lehre und Wissenschaft durch die kommende Session zu begleiten.

Frank Prömpeler, Präsident des FestAusschusses Aachener Karneval: "Brauchtum und Wissenschaft schließen sich ja nicht aus. Mit unserem neuen Motto wollen wir Flagge zeigen und eben auch fröhliche Nadelstiche setzen, um die Studentinnen und Studenten für unser Brauchtum und immaterielles Kulturerbe zu begeistern. Dadurch, dass wir den Öcher Karneval in die Hochschulen bringen, sehen wir zudem die Chance, ihn genau dort auch als Marke zu etablieren. Denn wenn jedem Studierenden in Aachen klar wird, dass er in einer Karnevalsstadt lebt, gibt das unserem Fastelovvend doch nur zusätzlichen Schwung."

"Wir fühlen uns geehrt und animiert" -
RWTH-Rektor Prof. Dr. Ernst Schmachtenberg

Dass die närrische Botschaft des AAK auch bei den Hochschulen groß ankommt, versteht sich von selbst. RWTH-Rektor Prof. Dr. Ernst Schmachtenberg etwa nimmt sie vorab schon einmal mit kaiserstädtischem Humor, eben ganz im Stile einer echten Öcher Frohnatur: "RWTH lässt sich auch gerne so übersetzen: "Rheinischer Wahnsinn Tobt durch die Hörsäle. Im Ernst freuen wir uns, dass im Rahmen des 'Future Lab Aachen 2016' zukünftig tatsächlich die ganze Stadt im Rhythmus von Forschung, Wissenschaft und Lehre tickt. Wir fühlen uns vom Sessionsmotto des FestAusschusses Aachener Karneval geehrt und animiert.

Das ist - und der Öcher nutzt den Begriff ja ausgesprochen positiv - richtig jeck!" Denn wer an der Zukunft forsche und nach vorne blicke, brauche Freiheit, Optimismus und auch Spaß an der Arbeit. "Dass bei uns gerne ausprobiert, experimentiert und auch gesponnen wird, brauche ich hoffentlich nicht gesondert zu erwähnen.Und nicht selten hört man in unseren Laboratorien und Forscherstuben: Jeck, dat klappt nie! Am Ende klappt es aber sehr oft - und dann feiert das ganze Future Lab", greift RWTH-Rektor Ernst Schmachtenberg aus gegebenem Anlass augenzwinkernd ins Nähkästchen.

In dieselbe Kerbe schlägt auch sein Amtskollege von der Aachener Fachhochschule, Rektor Prof. Dr. Marcus Baumann: "Wir sind mit unseren Hochschulen eine Zukunftswerkstatt, Hier wird, nicht nur unter Laborbedingungen, erdacht, erfunden und schließlich bei der Umsetzung geholfen, eben das Aachener Future Lab. In und für die Zukunft Wissen schaffen, wenn wir das beherzigen, dann kann uns auch in Zukunft nichts erschüttern. So ticken wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Aachen, so machen wir an unseren Hochschulen Zukunft - ein echtes Öcher Future Lab eben.

Neues Motto auch für den Kinderkarneval

Apropos: Gleichzeitig wirft auch der Arbeitsausschuss Aachener Kinderkarneval im AAK (Akika) sein neues Motto in den Ring: "Ejjen Schuel doe weäd jeliert - än met d'r Märcheprenz jefiert". In der kommenden Session 2016/2017 geht in Aachen der 65. Märchenprinz an den Start. Offiziell wird der Ausschuss den Nachfolger von Paul III. (Hahn) zwar erst im Juni bekanntgeben. "Doch haben wir uns bewusst schon früher auf das neue Motto festgelegt, damit die Schulen, Vereine und Gruppen daran arbeiten können", sagt dessen Leiter, Wolfgang Radermacher.


Gehört, notiert...
"Wo Wissenschaft, ist auch Humor - manchmal sogar ungewollt. Das möchte ich mit einem Witz verdeutlichen: Ein Bus, der anscheinend mit zehn Personen besetzt ist, hält an einer Haltestelle. Elf Personen steigen aus. Drei Wissenschaftler kommentieren das Geschehen: Der Biologe sagt, die müssen sich unterwegs vermehrt haben. Der Physiker ergänzt: Was soll's, zehn Prozent Messtoleranz müssen drin sein. Darauf der Mathematiker: Wenn jetzt einer einsteigt, ist keiner drin" - Prof. Dr. Marcus Baumann, Rektor der Fachhochschule Aachen.

Mottologo zur Verwendung der Mitgliedervereine

Vereine, Privatpersonen, Firmen und Institutionen können das Mottologo, zur nicht kommerziellen Verwendung, gerne verwenden.

Vor der jeweiligen Veröffentlichung bitten wir um eine Information bzw. einem Entwurf wie das Logo eingebunden wird. Nach der Prüfung des AAK erhalten Sie dann umgehend die Freigabe.

Eine kommerzielle Nutzung ist nur nach erweiterter Absprache möglich.

Datei
(Klick für Download)
Format
(Ausrichtung)
Datei-
format
Größe
(Pixel)
Ausdruck
bis
AAK-Motto2017-RollUp-Hochformat.jpg Hochformat (RollUp) JPG 1224*2953 DIN A5
(A4)
AAK-Motto2017-RollUp-
Mittel.jpg
Hochformat (Plakat) JPG 746x1800 DIN A6
AAK-Motto2017-Quadratisch.jpg Quadratisch JPG 1200x1200 Als Logo
auf Plakaten