Ope-Rette sich wer kann!

Karnevalskonzert mit Werken von Lehar bis Kreisler

Geschrieben am 08.02.2017 18:10 von Hans Creutz

Aachen. Unter dem Motto „FREItag_nacht: Ope-Rette wer sich kann“ treibt der Karneval nun auch in der Musikhochschule Aachen närrische Blüten. Am kommenden Freitag, 10.2., schließt die Hochschule ihr Wintersemester ab und steht dann musikalisch ganz im Zeichen der Narretei.

Auf dem Programm steht dann ein Karnevalskonzert von klassisch bis heute mit Werken von Lehar bis Kreisler. Ein außergewöhnlicher Konzertabend, den das Direktorium um Professor Herbert Görtz seinen Studierenden und allen Oecher Karnevalsjecken im Konzertsaal der Hochschule (Theaterplatz 16) kredenzt.

Studierende werden Stücke des klassischen Karnevals auf Bühne zaubern. Nicole Malangré als ehemalige Absolventin der Musikhochschule ist unter anderem mit von der Partie, ebenso auch Prinz Thomas III. mit seiner kunterbunten Truppe.

Entstanden war die Idee zu der Veranstaltung, als der FestAusschuss Aachener Karneval (AAK) das aktuelle Sessionsmotto „Future Lab – en Oche närrisch jeck“ im Wissenschaftsjahr 2016 ausgerufen hatte, um damit auch die rund 58 000 Studierenden ins (närrische) Boot zu holen. Professor Herbert Görtz, Direktor der Hochschule für Musik und Tanz Köln in Aachen: „Eine wirklich tolle Idee des Ausschusses. Dass wir uns nun mit unseren klassischen Mitteln in Richtung Fastelovvend engagieren, ist doch selbstverständlich.“

Damit nicht genug: Im Anschluss an das Konzert wird in der Hochschule zünftig Karneval gefeiert – mit oder ohne Kostüm! Beginn: 19 Uhr; der Eintritt ist frei.

Drucken | Zurück